Geschichte

75 Jahre Walzmühle Wolhusen

Gestern - Heute - Morgen

Adrian Kaufmann, Juni 2001

Geschäftstätigkeit 1926 bis 2000:

Die Vermahlung von Hart- und Weichweizen zu Backmehl und Teigwarengriess war für längere Zeit die Hauptgeschäftstätigkeit der Walzmühle AG Wolhusen. Das Mehl und Griess wurde an Bäckereien in der Region Zentralschweiz und die ortsansässige Teigwarenfabrik geliefert. Während anfänglich der Weizen und das Mehl in Säcken zu- und weggeführt werden musste, konnte dank dem Einsatz modernster Technologie die Mühle ab 1992 im 24- Stunden Betrieb und einer Leistung von 55 Tonnen Weizen pro Tag von 2 bis 3 Mitarbeitern betrieben werden.

In den Nachkriegsjahren wurden die Nebenprodukte der Weizenvermahlung (z.B. Krüsch) nach und nach mit Futtergetreide, Proteinen, Mineralstoffen und Vitaminen ergänzt und als hochwertige Tiernahrung verkauft. Die Mischfutterfabrikation entwickelte sich rasch zum zweiten Standbein der Firma. Heute wird ein breites Sortiment von Qualitätsmischfutter für Rinder, Schweine, Pferde, Hühner, Schafe und Kaninchen angeboten und an Landwirtschaftsbetriebe aus dem Kanton Luzern und den angrenzenden Kantonen vertrieben.

Eine ungenügende Auslastung der Weizenmühle führte 1996 dazu, dass der Lebensmittelbereich mit der Steiner & Wehrli AG, Malters zur Mulinova AG, Malters fusioniert wurde. Die Lebensmittel-fabrikation wurde anschliessend stillgelegt.

Geschäftstätigkeit 2001

  • Produktion und Vertrieb von Qualitätsmischfutter und Futterwaren
  • Getreidelagerbewirtschaftung (rund 7'000'000 bis 8'000'000 kg Getreide)
  • Stromerzeugung aus erneuerbarer Energie (Wasserkraft)
  • Raumvermietung an die Firmen: Schärli & Bossert AG, Wolhusen (Autoservice, Pneuhandel, Autohandel) Sofri Geflügel AG, Wolhusen (Filiale Zentralschweiz, Handel mit Geflügelfleisch)

Auf dem Areal der Walzmühle AG Wolhusen sind zurzeit 22 Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter beschäftigt.

Aussichten

Da in den meisten Gebäuden der Walzmühle Wolhusen Tätigkeiten und Aktivitäten ausgeübt werden, die zu einer zufriedenstellenden bis guten Ertragslage beitragen, ist eine Neuorientierung aus heutiger Sicht nicht angezeigt. Bei der Umnutzung der leerstehenden Räume der Lebensmittelfabrikation werden vermutlich Lager- oder Gewerberäume entstehen. Trotz der anhaltend schlechten Witterung scheint eine Umnutzung in ein Tropenbad äusserst visionär.

parallax background

Wir machen Platz für Neues

Einleitung

Am Standort der Walzmühle Wolhusen wurde während mehreren Jahrhunderten Getreide zu Lebensmittel und Futtermittel verarbeitet. Diese Ära neigt sich im Jahr 2010 dem Ende zu. Die Walzmühle AG verlässt ihren Standort und macht Platz für eine nachhaltige Weiterentwicklung des Forschungs- und Industriestandorts der Geistlich Pharma AG. Sämtliche Gebäude werden zurückgebaut und das Areal für die neue Nutzung neu überbaut.

Historisches

Der Standort der heutigen Walzmühle an der Kleinen Emme wurde 1636 erstmals erwähnt, als die Nebenmühle zur damaligen Wiggernmühle einen wesentlichen Beitrag zur Mehlherstellung für die Region übernommen hat. Da von der Kleinen Emme eine stetigere Wasserkraft genutzt werden konnte, wurde die Nebenmühle mehr und mehr ausgebaut und die Wiggernmühle 1870 aufgegeben.

1896-1900 wurde die Villa Helvetia an der Bahnhofstrasse gebaut. Dieses stattliche Gebäude diente der Verwaltung und als Mehlladen. Die drei markanten Hochsiloanlagen wurden in den Jahren 1932, 1956 und 1963 erstellt und weisen eine Gesamtkapazität von 10'000 to Getreide auf. 1960 wurde die Futtermühle, 1970 die Mehlmühle und 1987 als letztes Gebäude das Magazin neu gebaut.

Das letzte Jahrzehnt

Die Lebensmittelherstellung wurde bereits im Jahre 1996 nach Malters ausgelagert und auch die Mischfutterproduktion wurde zugunsten des Standortes im Getreideanbaugebiet bei der Obermühle Boswil AG in Boswil nicht mehr weiter ausgebaut. Obwohl erfolgreiche Jahre die Standortgeschichte der Walzmühle abschliessen, so kann dies nicht darüber hinwegtäuschen, dass die Firma ihre Standortvorteile nicht mehr nachhaltig nutzen kann. Die Mühle ist zu gross, erfordert hohe Umnutzungs- und Modernisierungskosten und die Erschliessung zwischen der Kleinen Emme und den Bahngeleisen ist äusserst problematisch. Mit Vermietungen konnten einzelne Gebäude teilweise genutzt werden, die Erschliessung hat aber auch für diese Untermieter grosse Standortnachteile zur Folge.

Schweren Herzens und unter Wahrung der historischen Bedeutung aber auch mit der festen Überzeugung, dass die Entscheidung für den Standort Wolhusen nachhaltige Vorteile bringen wird, hat die Geschäftsleitung entschieden, das Areal an die Geistlich Pharma AG zu verkaufen.

Wie weiter

Die Walzmühle AG und die Geflügelfleisch Filiale der frifag märwil ag werden im Jahr 2011 nach Rain LU zügeln, damit die bisherigen Aktivitäten weitergeführt werden können. Im Falle der Walzmühle AG werden die Kommissionierung und der Handel mit Mischfutter sowie die Fütterungsberatung die Haupttätigkeit bleiben. Ich freue mich mit der Mehrheit der Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter diesen Neuanfang begleiten zu dürfen.

Mein Dank richtet sich an:

  • alle Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter der Walzmühle AG Wolhusen für ihren Einsatz und die Identifikation mit der Firma
  • die Kunden für die langjährige Treue zur Firma
  • alle Geschäftspartner für die gute Zusammenarbeit

Ich hoffe, dass auch die Geistlich Pharma AG ihre langjährige Verwurzelung am Industriestandort Wolhusen erfolgreich weiterentwickeln kann und wünsche ihr dazu alles Gute.

Unser neues Zuhause ab 2011

walzmuehle_gebaeude1
walzmuehle_gebaeude